Hier finden Sie unsere Reiseinformationen für Uganda Reisen

Sicherheit bei Uganda Reisen

Aufgrund von Unruhen und Konflikten in den Nachbarstaaten sollten die unmittelbaren Grenzregionen zum Südsudan, zu Kenia sowie zur Demokratischen Republik Kongo – mit Ausnahme der Nationalparks – auf Uganda Reisen gemieden werden. Ratsam ist es, größere Menschenansammlungen zu umgehen, an öffentlichen Plätzen Vorsicht walten zu lassen und auf Nachtfahrten zu verzichten. Recht sicher sind allerdings die größeren Straßen im Zentrum von Kampala sowie der Weg zwischen Kampala und dem Flughafen von Entebbe. Aufgrund verschärfter Sicherheitsmaßnahmen empfiehlt es sich, drei Stunden vor Abflug am Airport einzutreffen. Nutzen Sie ausschließlich die hoteleigenen Shuttle-Services oder bekannte, seriöse Taxiunternehmen. Wertgegenstände sollten weder im Hotelzimmer noch sichtbar im Auto liegen bleiben. Halten Sie das Fahrzeug von außen stets verriegelt. Von der Fahrt mit den “Boda Bodas”, wie die Motorradtaxis hier genannt werden, wird wegen erhöhter Unfallgefahr abgeraten. Um Taschendieben möglichst keine Angriffsfläche zu bieten, gilt es, Wertgegenstände nicht offen sichtbar bei sich zu tragen. Der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit gilt als Tabu. Des Weiteren ist Homosexualität in Uganda strafbar und wird mit bis zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe geahndet. Hinsichtlich der Kleidung ist zu beachten, dass zu knappe Hosen und Mini-Röcke als unangemessen wahrgenommen werden.

Reiseinformationen für Uganda Reisen – Gesundheitsvorsorge

Reiseinformationen für Uganda ReisenBei der Einreise ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich, die nicht länger als 10 Jahre zurückliegen darf. Gegebenenfalls sollten Sie Ihre Impfungen gegen Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Diphterie, Mumps, Masern, Röteln, Influenza und Pneumokokken auffrischen. Geraten wird zum Schutz vor Hepatitis A sowie – bei längeren oder exponierten Aufenthalten – vor Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit, Typhus und Tollwut.
Es besteht landesweit ein hohes Übertragungsrisiko der Malaria tropica, insbesondere während der Regenzeiten. Vor Reisen nach Uganda kann Sie ein Tropenmediziner über die individuell passende Malariaprophylaxe und Vorsichtsmaßnahmen zu anderen in Uganda vorkommenden Tropenkrankheiten beraten. Zusatzschutz vor den Stichen der Anopheles-Mücke oder Tsetsefliege, der Überträgerin der Schlafkrankheit, bieten lange, helle, bedeckende Kleidung, Moskitonetze und Insektenmittel. Dies dient vor allem während Safaris auf Uganda Reisen (besonders im Murchison-Falls National Park) auch einem gewissen Schutz vor Zeckenbissen. Nutzen Sie, um Magen-Darm-Erkrankungen vorzubeugen, ausschließlich in Flaschen abgefülltes Wasser – auch zum Obstwaschen, Zähneputzen sowie Geschirrspülen und desinfizieren Sie regelmäßig die Hände. Wasserhygiene beugt auch der Ansteckung mit Hepatitis E vor. Vom Baden in den Gewässern wird aufgrund des Bilharziose-Risikos abgeraten. Besonders nachts sollten Sie es vermeiden, sich im Freien aufzuhalten und darauf achten, wohin sie greifen, sich setzen, legen etc., da einige giftige Schlangen, Spinnen, Skorpione und Hundertfüßer existieren. Vor Ihrem Uganda Urlaub wird empfohlen, sich in die Deutschenliste der Botschaft einzutragen sowie eine Reisekrankenversicherung mit Rückholversicherung abzuschließen, da die adäquate medizinische Versorgung nicht überall gewährleistet ist.