• Juli

    30

    2019
  • 230
  • 0
Malawi Majete Wildlife Reserve – Geparden wieder angesiedelt

Malawi Majete Wildlife Reserve – Geparden wieder angesiedelt

Zwei Jahre nach der Wiedereinführung der Geparden in Malawi im Liwonde-Nationalpark wurden vier Geparden sicher aus Südafrika in das Majete Wildlife Reserve gebracht, sie sollen die Gründerpopulation sein und die Anzahl der gefährdeten Großkatze zu vergrößern.

alt="Majete Wildlife Reserve"Eine kleine Gruppe wilder Geparden wurde erfolgreich von Südafrika in das Majete Wildlife Reserve in Malawi umgesiedelt, wo Geparden seit Jahrzehnten in freier Wildbahn nicht mehr vorkommen. Geparden waren in Malawi zwanzig Jahre lang gänzlich abwesend, bevor sie 2017 nach einer erfolgreichen Wiedereinführung in den Liwonde-Nationalpark zurückgebracht wurden. Hier können Sie weitere Informationen über die Nationalparks in Malawi finden.

Die Umsiedlung von vier Geparden am Donnerstag, den 25. Juli, ergab sich aus einer Zusammenarbeit zwischen African Parks, das Majete und Liwonde in Zusammenarbeit mit Malawis Department of Nationalparks und Wildtiere (DNPW) und der Endangered Wildlife Trust (EWT).

Ihre Einführung in das Majete Wildlife Reserve unterstützt die Erhaltungsbemühungen, um das Überleben der Geparden auf dem Kontinent zu sichern, und markiert einen weiteren Meilenstein bei der Wiederherstellung der Raubtierpopulation in Malawi.

alt="Majete Wildlife Reserve"Die Partnerschaft mit Malawis DNPW und dem EWT tragen dazu bei, die Zukunft einer legendären Raubtierart vor dem Niedergang zu sichern.

Indem Geparden in das Majete Wildlife Reserve zurückgebracht werden, wurde ein weiterer wichtiger Schritt getan, um das einst verarmte Ökosystem in ein blühendes Reservat zu verwandeln,

und gleichzeitig die Bemühungen um den Schutz kritischer Raubtiere in der Region zu unterstützen “, sagte John Adendorff, Parkmanager des Majete Wildlife Reserve.

Er fügte hinzu: „Effektiv bewirtschaftete der Majete Nationalpark schaffen sichere Zufluchtsorte für wild lebende Tiere und bieten Millionen von Menschen die Möglichkeit, von der Entwicklung von Ökonomien unter Schutzbedingungen und von den langfristigen Dividenden gesunder Landschaften zu profitieren.

Die von Welgevonden, Samara und Dinokeng Game Reserves und Rietvlei Nature Reserve in Südafrika gespendeten Geparden wurden nach Lilongwe geflogen und auf dem Landweg nach Majete gebracht, wo sie am Donnerstagabend, den 25. Juli, sicher ankamen. Sie wurden in Gehege entlassen, wo sie sich über einen Monat lang an ihre neue Umgebung gewöhnen werden, bevor sie sich in das größere Reservat gehen. Die Tiere sind gesund und es wird erwartet, dass sie in Majete gut gedeihen, wo die Lebens- und Beutebedingungen optimal sind und Maßnahmen ergriffen werden, um ihren dauerhaften Erhalt und Schutz zu gewährleisten.

alt="Majete Wildlife Reserve"
Jeder Gepard wurde sorgfältig über das Cheetah Metapopulation Project der EWT ausgewählt, das sichere Räume für Geparden schafft und gleichzeitig die Populationen in den Reservaten verwaltet, um die genetische Vielfalt zu gewährleisten.

Die EWT berücksichtigte bei der Auswahl der Majete Nationalpark-Gründerpopulation eine Reihe von Faktoren, die nichts mit den 2017 wieder nach Liwonde eingeführten Geparden zu tun haben und die Grundlage für einen vielfältigen und gesunden Genpool in Malawi bilden. Es ist wirklich wunderbar, Geparden wieder in das 60. Metapopulationsgebiet einzuführen. Das Majete Wildlife Reserve hat die ökologische Kapazität, eine wichtige lebensfähige Gepardenpopulation zu unterstützen“, sagte der EWT Geparden-Metapopulationskoordinator Vincent van der Merwe.

Historische Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass es in der Region um Majete bis vor einigen Jahrzehnten Geparde gab. Aufgrund jahrzehntelanger Verluste an Lebensräumen, Konflikten zwischen Mensch und Tier und Wilderei verschwanden Geparden jedoch aus Malawi, bis sie 2017 wieder in den Liwonde Nationalpark zurückgeführt wurden.

African Parks übernahm die Verwaltung des Majete Wildlife Reserve, des ersten Parks, der in sein Portfolio aufgenommen wurde, in Partnerschaft mit dem malawischen DNPW im Jahr 2003 und begann mit der Wiederbelebung des Parks durch die Umsetzung von Programmen zur Durchsetzung solider Gesetze, zur Entwicklung der Gemeinde und zum Schutz der Natur.

Fast 3.000 Tiere von 15 Arten wurden zurückgebracht, darunter Leoparden und Löwen, was das Majete Wildlife Reserve Malawis einzige Heimat der „Big Five“macht.

Seitdem haben die Naturschutzbemühungen der malawischen Regierung und der African Parks einen Plan zur Wiederherstellung der Raubtiere in der Region überwacht, wobei Geparden und Löwen 2017 bzw. 2018 wieder in den Liwonde Nationalpark eingeführt wurden. Mit dem Majete  Wildlife Reserve blüht die Tierwelt im Reservat, was wiederum den lokalen Gemeinschaften durch nachhaltigen Tourismus, Existenzgrundlagen und sozioökonomisches Wachstum zugute kommt.

Geparden, die zu 90 Prozent aus ihrer historischen Reichweite in Afrika ausgerottet wurden, werden von der IUCN als gefährdet eingestuft, und nur 6.700 bleiben in freier Wildbahn.

alt="Majete Wildlife Reserve"Während die Zahl der Menschen aufgrund schrumpfender Lebensräume und zunehmender anthropogener Belastungen zurückgegangen ist, bieten Schutzgebiete wie das Majete Wildlife Reserve sichere Räume, die für das Bevölkerungswachstum und die Ausdehnung des Verbreitungsgebietes sowie für die Sicherung der Zukunft der Arten auf dem Kontinent entscheidend sind.

 

Neueste Beiträge
© Copyright 2008-2019 African Dreamtravel, Germany, Am Drehmannshof 25, 47475 Kamp Lintfort - Website made in Germany · powered by Typisch Touristik GmbH