Twyfelfontein

(afrikaans, ‘Zweifelhafte Quelle’) heißen eine Quelle und ein Tal im Damara-Bergland in Namibia. Von den Damara als seinen früheren Bewohnern wurde das Tal “Uri-Ais” (khi.?Ui-?aes[Khi 1], ‘springende Quelle’) genannt. Als sich 1947 weiße Farmer dort niederließen, erwies sich die Quelle als nicht mehr zuverlässig und sie nannten sie daher “Twyfelfontein“. 1964 wurden die betriebenen Farmen wieder aufgegeben und heute wird der Name Twyfelfontein für das gesamte Tal verwendet.
In dieser Gegend um Twyfelfontein sind auf engem Raum tausende Felsbilder versammelt, sowohl als Felsmalereien wie insbesondere auch als Felsritzungen, die von mittel- und jungsteinzeitlichen Kulturen stammen, darunter mit einem Alter von vielleicht 26000 Jahren die möglicherweise ältesten an einen Untergrund gebundenen Darstellungen in Afrika. ( Quelle Wikipedia) 1952 wurde das Tal von Twyfelfontein zum Nationaldenkmal erklärt. Die UNESCO verlieh ihm 2007 den Weltkulturerbe Status. Ein Rundwanderweg führt die Besucher zu den acht schönsten Steinplatten.

Der Parkplatz befindet sich nahe der Quelle im Tal. Man läuft zur Anmeldung und geht dann mit einem Führer zu den Felsplatten hinauf. Der ausgeschilderte Weg ist sehr rauh und gutes Schuhwerk ist nötig. Um alle Platten zu sehen, sollte man 2 Stunden Zeit einplanen. . Die berühmtesten Gravuren sind die “Löwenplatte”, der “Große Elefant” und das “Dancing Kudu”.

Das beste Licht hat man für die Felsgravuren am späten Nachmittag, Drückt dem Führer ein paar dollar in die Hand und er zeigt euch die besten Spots. Oben in den Felsen brüten oft Schlangenadler die man bei der Jagt beobachten kann.

Eintritt: ca 50 N$ pro Person. Kinder zahlen die Hälfte.