Das Sossusvlei – leuchtendes Sandmeer

Sossusvlei Sandwellen“Vlei” ist vor allem in Namibia und Südafrika eine übliche Bezeichnung für das Landschaftsbild einer Senke, die ausgetrocknet ist oder nur sporadisch Wasser führt. Über die Zeit kann es zur Ablagerung von Salz oder Ton kommen, wie im namibischen Sossusvlei. Diese Salz-Ton-Pfanne bildete sich dort, wo der Tsauchab Fluss in der Wüste versiegte. So erklärt sich der aus der Nama-Sprache stammende Begriff für dieses Naturphänomen: “Sossus” – blinder Fluss. In der extrem trockenen Umgebung fällt nur alle paar Jahre ausreichend Niederschlag, um in der Senke einen kleinen, wenige Zentimeter flachen See entstehen zu lassen.

Zu Recht gilt die Region des Sossusvleis als ein Reise-Highlight des Landes – egal, ob Sie als Selbstfahrer Namibia erkunden oder ob Sie eine Namibia Gruppenreise unternehmen. Die surreale Landschaft mit ihren leuchtenden Farbkontrasten ist ein Mekka für Fotografen. Das in der Erde enthaltene Eisenoxid verleiht den Sandbergen eine kräftige, kupferrote Tönung. Weit über 300 Meter ragen die Dünen jenseits der Salzpfanne gen Himmel und zählen damit zu den höchsten unseres Planeten. Weltrekordhalter ist die Crazy Dune, besser bekannt als “Big Daddy”. Mit seinen 350 Metern überragt er alle umgebenden Dünenhügel. Der nicht wenig anstrengende Aufstieg auf “Big Daddy” lohnt sich aufgrund der wunderbaren Aussicht über die Wüstenkulisse.

Sossusvlei Düne vor Düne 45Rund um das Sandmassiv von Sossusvlei Düne “Big Daddy” und “Big Mama” gruppiert sich eine ganze Kinderschar weiterer Dünenhügel. Für einen kurzen Besuch mit Wüsten-Erlebnis bietet sich die Elim Düne gleich hinter dem Parkeingang an. Die Düne 45 erhielt ihren Namen, weil sie 45 Kilometer vom Eingangs-Gate des Namib-Naukluft-Nationalparks entfernt liegt. Auch wenn diese Düne mit ihren 120 Metern nicht allzu hoch ist, dauert der Aufstieg im Sand wesentlich länger als auf festem Untergrund. Unvergesslich ist eine Dünenwanderung zum Sonnenaufgang, wofür man ausreichend Zeit einplanen sollte. Als Belohnung erwartet Sie ein einzigartiges Farbenspiel aus Licht und Schatten.

Einst versickerte der Tsauchab nicht im Sossusvlei, sondern im benachbarten Dead Vlei, wo er beachtliche Schichten an Ton ablagerte. Die “tote Senke” spielt auf den hiesigen Wald aus abgestorbenen Akazienbäumen an. Einige dieser bizarren Pflanzenskulpturen sind über 500 Jahre alt.

SandstrukturenDennoch ist die Namib Wüste keine vollkommene Mondlandschaft. Überraschenderweise ist es einigen Tier- und Pflanzenarten gelungen, den widrigen Lebensbedingungen zu trotzen. Zu diesen Hartgesottenen gehören der Nebeltrinker-Käfer, die Puffotter, Eidechsen oder Spießböcke. Auch sehenswert, aber weniger bekannt ist das Hidden Vlei in der Nähe von Dead Vlei und Sossusvlei.

Für Ausflüge in die Namib Wüste sollten Sie unbedingt festes Schuhwerk sowie genügend Wasser dabei haben, auf ausreichenden Sonnenschutz achten und die Mittagshitze vermeiden. In Begleitung eines San lassen sich interessante Erkundungstouren durch die Namib unternehmen – einige Survival-Tricks und Einblicke in die Lebenswelt Wüste inklusive.

Spektakulär sind die majestätischen Dünen besonders aus der Vogelperspektive. Von oben bietet sich Ihnen ein faszinierender Überblick über die Schönheit der Wüstenlandschaft. Ein kleiner Flugplatz befindet sich in der Nähe der Sossusvlei Lodge. Von hier aus können Sie auf dem Luftweg auch zur Küstenstadt Swakopmund gelangen.