Beste Reisezeit, Sicherheit und medizinische Hinweise für Reisen nach Tansania

Eine gute Reisezeit für eine Safari in Tansania ist die trocken-heiße Phase zwischen Dezember und März, wenn die Tiere in der lichteren Savannen- und Buschlandschaft besser auszumachen sind. Angenehmere Temperaturen bietet die längere Trockenzeit zwischen Juni und Oktober. Zur großen Regenzeit von März bis Mai wächst das Grasland dicht heran, was die Tierbeobachtung erschwert. Viele Lodges schließen und die Staubwege können aufgrund der Regenfälle unpassierbar werden, was die Nationalparks schwer zugänglich macht. Auch die Küstenregion ist während der niederschlagsreichen Monsun-Periode weniger empfehlenswert. Februar und März sind gute Monate, um eine Safari in Tansania mit einem Badeurlaub in Sansibar zu verbinden.

 

Anreise per Flug, Auto oder Schiff

Das Auswärtige Amt hält viele Reiseinformationen für Tansania bereit. Wer sich ausgiebig belesen hat und das Land selbst bereisen möchte, der hat schon bei der Anreise die Qual der Wahl. Tansania verfügt über vier Flughäfen, die von internationalen Linienflügen angesteuert werden. Die europäischen Airlines steuern den Kilimanjaro International Airport bei Arusha (JRO), den Julius K Nyerere International Airport in Daressalam (DAR) und den Zanzibar Kisauni International Airport auf Sansibar (ZNZ) an. Der Mwanza International Airport (MWZ) als vierter großer Flughafen wird nicht angeflogen. Die Anreise über den Luftweg ist die bequemste und schnellste Lösung. Per Direktflug geht es von Amsterdam oder Zürich nach Tansania. Direktflüge von Deutschland aus sind saisonal. Wer mit dem Fahrzeug anreisen möchte, der sollte etwas mehr Zeit einplanen. In Tansania herrscht Linksverkehr und teilweise sind die Straßen in einem schlechten Zustand. Mit einem Fahrzeug ist die Anreise von Kenia, Sambia, Malawi, Uganda und Rwanda möglich. Es gibt zwischen Nairobi in Kenia und Arusha in Tansania eine gut ausgebaute Strecke. Andere Straßen erfordern einen Allrad-Antrieb. Wer mit dem Schiff anreisen möchte, der kann eine Tour auf einem kombinierten Fracht- und Personenschiff von Hamburg nach Daressalam buchen. Hier liegt der Haupthafen, von dem aus Fähren in Richtung Pemba und Sansibar fahren. Die Qualität der Fähren ist eher problematisch.

 

Einreisebestimmungen

Alle Reisende aus der EU benötigen für einen Urlaub in Tansania ein gültiges Visum. Das Visum kann bei der tansanischen Botschaft in Berlin beantragt werden. Es kostet 50 Euro plus Gebühren für die Bearbeitung und den Versand. Eine andere Möglichkeit ist das Erwerben des Visums direkt nach der Ankunft am Flughafen in Tansania. Die Kosten betragen ebenfalls 50 Euro, was einem Betrag von 50 US-Dollar entspricht. Diese Variante ist kostengünstiger und die Abwicklung geht schnell und problemlos. Es kann vorkommen, dass der Euro dort nicht angenommen wird. Zusätzlich benötigen Touristen aus Deutschland einen Reisepass. Der Pass sollte mindestens sechs Monate über den Reiseaufenthalt hinaus gültig sein. Es besteht keine Impfpflicht für Tansania. Einreisende aus einem Nachbarland, in dem ein Gelbfieberrisiko besteht, müssen eine entsprechende Impfung vorweisen.

 

Informationen zum Essen

Sansibar ist von arabischen Einflüssen geprägt. Das spiegelt sich auch in der regionalen Küche wieder. Der Rest des Landes besitzt keine kulinarische Identität. In den Hotels und Restaurants werden internationale Gerichte serviert. Die Qualität ist sehr unterschiedlich. Es gibt sowohl Restaurants mit mittlerem, als auch solche mit sehr gutem Niveau. Es gibt einige Luxusressorts, die mit 5 Sternen ausgezeichnet wurden. In den Camps und Lodges werden die Gäste mit leckeren und hervorragenden Gerichten aus der ganzen Welt verwöhnt. Oft werden die Mahlzeiten mit südafrikanischen Gewürzen und Gemüsesorten verfeinert. In Küstennähe bereiten die Menschen überwiegend Fisch und Krustentiere zu. Im Landesinneren dominiert Fleisch auf dem Speiseplan. Es gibt Rind und Huhn. In Regionen, die nicht vom Islam geprägt sind, kommt Schweinefleisch auf den Tisch. In den Urlaubsressorts werden mittlerweile auch vegetarische Gerichte angeboten.

 

Zahlungsmittel

Der Tansanische Schilling (TZS) gilt als offizielle Landeswährung. In vielen Geschäften, Restaurants und Hotels wird der US-Dollar akzeptiert. Er gilt mittlerweile als inoffizielle Zweitwährung. Der Euro wird in vielen Regionen zwar angenommen, aber Touristen sollten sich nicht darauf verlassen, dass sie Wechselgeld zurück bekommen. Ein Euro entspricht etwa 2.150 Tansanische Schilling. Urlauber können mit den gängigen Kreditkarten bezahlen. Die Visa-Card wird an vielen Geldautomaten (ATM), die nur in größeren Städten stehen, akzeptiert. Auch die Kassen an den Nationalparks akzeptieren die Zahlung mit Kreditkarte. Nicht mehr gängig sind die Traveller-Schecks.

 

Tipps für die Gesundheit

In Teilen von Tansania besteht ein Riskio, an Malaria zu erkranken. Hier sind vorbeugende Maßnahmen empfehlenswert. Die gängigen Grundimmunisierungen gegen Polio, Diphtherie, Tetanus und Typhus reichen aus. Bevor der Urlaub beginnt, sollte eine ärztliche Beratung in Anspruch genommen werden. Ein Schutz gegen die Sonne und gegen Insekten sollten auf der Reise nicht fehlen. Eine Reiseapotheke mit wichtigen Medikamenten gegen Kopfschmerzen, Durchfallerkrankungen oder Magenverstimmungen ist empfehlenswert. Das Wasser aus den Leitungen kann zur Körperpflege genutzt werden. Es ist nicht zum Verzehr geeignet. Wer in einem Urlaubsressort, in Camps und Lodges übernachtet, der bekommt ausreichend Mineralwasser in Flaschen zur Verfügung gestellt. Auch auf den Safaris werden Wasserflaschen bereit gestellt, damit die Urlauber keine körperlichen Beschwerden durch Wassermangel erleiden müssen. Die Flüssigkeitsaufnahme ist in Tansania äußerst wichtig, denn im Land herrscht ein heißes und tropisches Klima. In Regionen wie der Serengeti gibt es kaum Schatten.In allen ländlichen und städtischen Gebieten unter 1800 Metern besteht ganzjährig hohes Malaria-Risiko. Für höhere Lagen gilt ein geringeres Risiko. In Absprache mit einem Reisemediziner sollten Sie durch Chemoprophylaxe (Malarone, Lariam, Doxycyclin) für Ihren Urlaub in Tansania vorsorgen. Schützen Sie sich auch tagsüber vor Mücken und Zecken (Überträger des Afrikanischen Zeckenbissfiebers) durch Insektenabwehr-Spray und lange helle Kleidung. Passen Sie auf, wohin Sie sich setzen bzw. legen oder wohin Sie greifen, da einige Gifttiere (Insekten, Spinnen, Schlangen) vorkommen. Schütteln Sie Kleidung und Bettwäsche aus, um mögliche “Mitbewohner” loszuwerden. Empfohlen sind die Standardimpfungen gegen Polio, Pertussis,Diphtherie, Tetanus, Masern, Mumps, Röteln, Influenza, Typhus und Hepatitis A. Bei Langzeitaufenthalten sind Hepatitis B-, Tollwut- und Meningokokken-Impfungen angebracht. Wenn Sie aus einem Gelbfieber-Endemie-Gebiet einreisen, benötigen Sie einen Impfnachweis – auch, wenn Sie im Rahmen eines Anreise-Zwischenstopps den Flughafen verlassen oder mindestens 12 Stunden dort verbringen.

 

Versichert in den Urlaub starten

Für Reisen nach Tansania ist ein grundlegender Versicherungsschutz empfehlenswert. Dieser besteht aus einer Reiserücktritts-, einer Reiseabbruchs- und einer Reisekrankenversicherung. Die Reisekrankenversicherung sollte einen medizinisch sinnvollen Krankenrücktransport enthalten. Reisende können sich über den Abschluss einer Reisegepäckversicherung informieren. Diese Versicherung sichert Touristen gegen Diebstähle ab. Es gibt Versicherungen, die im Ausland nur eingeschränkt oder gar nicht mehr anerkannt werden. Dazu zählen Haftpflicht- und Unfallversicherungen.

 

Möglichkeiten zum Surfen und Telefonieren

In den meisten Ressorts gibt es einen kabellosen Internet-Anschluss (WiFi). Zugang zum Internet besteht in Gemeinschaftsräumen. Die Verbindung reicht oft nicht aus, um vom eigenen Zimmer aus im Internet zu surfen. Eine Alternative ist das Surfen per Roaming oder über eine Prepaid-Karte eines tansanischen Anbieters. Die Mobilfunkabdeckung ist in vielen Regionen und in den Nationalparks sehr gut. Für Telefongespräche aus Deutschland muss die Vorwahl 00255 gewählt werden.

 

Die Sicherheit im Land

Touristen sollten sich in Tansania umsichtig verhalten, denn Überfälle und Diebstähle können in den großen Städten vorkommen. Dunkle Parks und Straßen sollten nach Möglichkeit gemieden werden.Um das Diebstahl- und Überfall-Risiko bei Reisen nach Tansania zu vermindern, sollten Sie Fahrten oder Spaziergänge bei Dunkelheit meiden, ebenso Menschenansammlungen und unbewachte Strände. Erhöhte Wachsamkeit ist auf öffentlichen Plätzen, an Sehenswürdigkeiten oder religiösen Einrichtungen angeraten. Nutzen Sie nur offizielle Taxis, erkennbar an grünen, blauen oder gelben Längsstreifen. Es empfiehlt sich, nicht alleine unterwegs zu sein und die eigenen Wertsachen nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Wer in abgelegenen Regionen unterwegs ist, der kommt mit Kriminalität nicht in Berührung. Im Busch lauern andere Gefahren. Um Konfrontationen mit wilden Tieren zu umgehen, sollten die Anweisungen der Guides beachtet werden.

Alleinreisende Frauen gehören nicht mehr zur Seltenheit. Vor allem in muslimischen Regionen ist eine angemessene Bekleidung angebracht. Zwar sind Belästigungen nicht an der Tagesordnung. Ein echter oder falscher Ehering kann dennoch in manchen Situationen helfen. Alleinreisende gehen ein höheres Risiko ein, als Gruppenreisende. In jedem Fall sollten Kultur und Religion des Landes akzeptiert werden.

 

Die Landessprachen

Es gibt 130 verschiedene Sprachen, die in Tansania gesprochen werden. Darunter sind alle großen Sprachgruppen der Afrikaner vertreten. Die Nationalsprache ist Swahili. In den meisten Regionen sprechen die Menschen Englisch. Die Sprache wurde von der britischen Kolonialmacht gefördert und wird an Gerichten und Universitäten gesprochen.

 

Verkehrsmittel in Tansania

Die Straßen im Land sind in einem schlechten Zustand. Einige Regionen sind zu bestimmten Zeiten von der Außenwelt abgeschnitten, da die Straßen nicht passiert werden können. In den Nationalpark können Pisten befahren werden. Diese sind schlechter, als in Südafrika. Es kommt nicht selten vor, dass Autos liegen bleiben. Wer der Gefahr entgehen möchte, alleine mit einer Autopanne kämpfen zu müssen, der sollte einen ausgebildeten Fahrer vorziehen. In Tansania herrscht Linksverkehr, was in der Anfangsphase eine Gewöhnung erfordert.

In vielen Orten ersetzen Kleinflugzeuge den Straßenverkehr. Das inländische Flugverkehrsnetz ist gut ausgebaut. Es wird von regionalen Fluglinien betrieben. Wer in den Nationalparks auf Safari gehen möchte, dem dienen die kleinen Flugplätze als wichtige Knotenpunkte. Die Flugbetreiber bieten auch private Charterflüge an.

 

Sonstige Reiseinformationen zu Tansania

In Tansania gilt das gleiche metrische System wie in Deutschland. Das Land zählt zur Zeitzone UTC +3. Während der mitteleuropäischen Sommerzeit wird eine Stunde hinzugerechnet, während der Winterzeit sind es zwei Stunden.

Es kann nicht schaden, die Adresse der Deutschen Botschaft in Tansania im Gepäck zu haben. Die Adresse lautet: Umoja House, Ecke Garden Avenue und Mirambo Street, Daressalam. Post geht an die P.O. Box 9541, Dar es Salaam in Tanzania. Innerhalb des Landes sind die Mitarbeiter unter der Telefonnummer 0786-971692 erreichbar.

In Tansania sind 230 Volt und 50 Hertz üblich. In den Hotels sind englische Stecker und Steckdosen üblich. In den größeren Städten können die entsprechenden Adapter erworben werden. In den Städten gibt es häufig Stromausfälle oder Spannungsschwankungen. Um den Urlaubern trotzdem eine Stromversorgung zu gewährleisten, haben die Camps und Logdes einen zusätzlichen Generator.