Allgemeine Reisehinweise für Mosambik Reisen

Mosambik hat etwa 23 Millionen Einwohner. Sie gehören verschiedenen Ethnien an und sprechen verschiedene Sprachen. Zu den größten Volksstämmen gehören die Tsonga, die Shona und die Makua-Lomwe. Weitere Ethnien sind die Makonde, die vor allem für ihre geschickten Holzschnitzer bekannt sind, die Swahili, die Yao und natürlich die Nachfahren der portugiesischen Kolonialherren, von denen noch viele im Land leben. Mehr als eine Million der Menschen leben in Maputo, der Hauptstadt. Es gibt einige Städte wie zum Beispiel Pemba, Vilanculos und Xai Xai, aber die meisten Menschen leben auf dem Land in traditionellen Dörfern.
Die Amtssprache in Mosambik ist portugiesisch. Es werden aber noch mindestens 20 weitere Sprachen gesprochen.

Einreise
Bürger Deutschlands, der Schweiz und Österreichs müssen für die Einreise nach Mosambik ein Visum beantragen. Dieses kann entweder bei der zuständigen Botschaft im Voraus für etwa 45 Euro beantragt werden oder auch an einem der insgesamt 44 Grenzübergänge sowie an den internationalen Flughäfen für umgerechnet etwa 30 Euro erworben werden. Mit diesem Visum darf man 30 Tage im Land bleiben. Da die Grenzübergänge oft personell und auch in Sachen Material schlecht ausgestattet sind, wird es empfohlen, das Visum vorab einzuholen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Vor allem wer in Mosambik Selbstfahrerreisen unternimmt, muss für die Grenzüberschreitung genug Zeit einplanen. Wer mehrfach ins Land einreisen will, zum Beispiel bei einer Rundreise oder auch mit einem Abstecher in den Krüger Nationalpark, der braucht ein Visum zur Mehrfacheinreise, welches etwa 75 Euro kostet. Der Reisepass, mit dem das Visum beantragt wird, muss über den Termin der Einreise hinaus noch mindestens ein halbes Jahr lang gültig sein. Wer Mosambik und Südafrika auf einer Reise besucht, der braucht in diesem Reisepass mindestens drei freie Seiten. Beachten Sie immer auch die Einreisebestimmungen, die für ein eventuell zweites oder gar drittes Reiseland wie zum Beispiel Südafrika oder auch Swasiland gelten. Wer in Mosambik unterwegs ist, ist verpflichtet, seinen Ausweis immer bei sich zu tragen. Tatsächlich wird diese Vorschrift nicht selten kontrolliert. Erkundigen Sie sich vor Ihrer Abreise noch einmal, ob sich die Einreisebestimmungen nicht geändert haben.

Gepäckbestimmungen
Beim internationalen Flug nach Mosambik sind meist 23 Kilogramm Gepäck erlaubt und zudem je nach Airline 5-10 Kilogramm als Handgepäck erlaubt. Wer aber innerhalb von Mosambik mit einem kleinen Flugzeug oder mit dem Helikopter unterwegs sein will, der muss sich auf strengere Beschränkungen einstellen. Oft sind bei diesen kleinen Maschinen nur 12-15 Kilogramm erlaubt. Außerdem bestehen die kleinen Fluggesellschaften oft darauf, dass statt eines Hartschalenkoffers eine weiche Tasche mitgeführt wird.

Verpflegung
Es wird dringend davon abgeraten, in Mosambik Leitungswasser zu trinken. Die Küche des Landes ist sehr abwechslungsreich. Vor allem an den Küsten gibt es frische Meeresfrüchte und hervorragende Fischgerichte. Reis, Maisbrei und Hirse stehen oft auf dem Speiseplan, ebenso wie verschiedene Gemüse in Saucen, die von der indischen Küche inspiriert und oft scharf sind. Kochbananen sind in verschiedenen Zubereitungsarten sehr beliebt.

Gesundheit
Die ärztliche Versorgung ist nicht mit der in Europa vergleichbar. Vor allem in den ländlichen Regionen ist der nächste Arzt oft Stunden entfernt. Wer ernsthaft erkrankt oder sich verletzt, muss nicht unbedingt nach Europa zurück kehren, sondern kann in Südafrika in der Regel umfassend versorgt werden. Zur Reiseapotheke sollten Insektenschutzmittel, Schmerzmittel, Medikamente gegen Durchfall, Sonnenbrand und Insektenstiche, ein Malariamedikament sowie alle persönlichen Arzneimittel gehören.

Impfungen
Für die Einreise nach Mosambik sind keine Impfungen zwingend vorgeschrieben. Nur wer über ein Gelbfiebergebiet einreist, muss eine Impfung gegen Gelbfieber vorweisen. Neben den üblichen Impfungen gegen Polio, Tetanus und Diphterie werden allgemein Impfungen gegen Hepatitis A und B sowie eine Malariaprophylaxe empfohlen. Als Schutz gegen Mückenstiche wird lange dünne Baumwollkleidung geraten.

Klima und Reisezeit
Da Mosambik auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten denen in Europa entgegengesetzt. Wichtiger für Reisende sind die Unterschiede zwischen Trockenzeit und Regenzeit. Die Trockenzeit geht von April bis September und ist die beste Reisezeit. Wer in Mosambik Sicherheit haben will, dass es nicht regnet, wählt am besten die Monate Mai bis September, denn dann herrscht in allen Landesteilen Trockenzeit. Von Oktober bis März regnet es häufiger. Die Zeitzone in Mosambik ist im Winter gleich mit der europäischen Sommerzeit. Im Sommer (also dem europäischen Winter) besteht eine Stunde Zeitverschiebung.

Transport und Verkehr
In Mosambik ist Sicherheit vor allem eine Frage des Verkehrs. Wer in Mosambik auf Selbstfahrerreisen unterwegs ist, muss sich an den Linksverkehr gewöhnen und an die Verkehrsregeln, die hier nicht von allen Teilnehmern eingehalten werden. Viele Strecken im Land sind nicht mit einem normalen Fahrzeug befahrbar. Es wird für Selbstfahrerreisen ein Allradfahrzeug empfohlen. Während der Regenzeit sind die Pisten in den Parks aber auch normale Schotterstraßen oft durch Schlamm oder Erdrutsche unpassierbar. Ein GPS Gerät ist unerlässlich, weil das Kartenmaterial schlecht und eine Beschilderung meist nicht vorhanden ist.

Unterkünfte
Die meisten Unterkünfte in Mosambik befinden sich in Maputo und allgemein an der Küste. Wer in Mosambik Strandurlaubmachen will, findet eine breite Auswahl an oft recht teuren Hotels und einigen günstigeren Hostels. Man sollte sich auf wenig Komfort gefasst machen. Der Tourismus steckt in Mosambik mit Sicherheit noch in den Kinderschuhen, wird aber ausgebaut. Das Personal in den Hotels ist oft nicht so professionell, wie man es in Europa gewöhnt ist.

Währung und Zahlungsmittel
Die Währung in Mosambik ist der Neue Metical, kurz MZN, der sich in 100 Centavos unterteilt. Der Wechselkurs beträgt aktuell: 1 Euro = ca. MZN 75 und 1 Schweizer Franken = ca. MZN 70 (Stand: 21.04.17). Es ist nicht erlaubt, Metical ins Land ein- oder aus dem Land auszuführen. Devisen dürfen in beliebiger Höhe eingeführt werden, müssen aber auf einem Formular bei der Einreise wie auch bei der Ausreise angegeben werden. In großen Hotels und Läden werden Kreditkarten akzeptiert. Für die Reise auf dem Land muss man jedoch Bargeld parat haben. Oft werden touristische Leistungen wie Ausflüge, Mietwagenkosten oder Hotelübernachtungen in US-Dollar abgerechnet. Es empfiehlt sich, in Mosambik zur Sicherheit kleinere US-Dollarnoten dabei zu haben.