Reisebericht Dead Vlei

Reisebericht Dead Vlei von Jörg Eberhard

Reisebericht von Jörg Eberhard.

Unser Kunde Jörg Eberhard hat einen schönen Bericht über seine Tour zur Dead Vlei geschrieben.

Sonnenaufgang auf den Dünen – Reisebericht Dead Vlei

Eine Übernachtung in der Sossus Dune Lodge ist aufgrund ihrer Lage und des gebotenen Komforts an sich schon beeindruckend. Sie ist aber auch idealer Ausgangspunkt für eines der schönsten Ereignisse, das man in Namibia erleben kann: Ein Sonnenaufgang auf den höchsten Dünen Namibias.

Die Sossus Dune Lodge, ein Resort der Namibia Wildlife Resorts Gruppe, liegt als einzige Lodge innerhalb der Parkgrenzen. Somit besteht für die Gäste des Hauses die Möglichkeit, schon vor Sonnenaufgang oder noch nach Sonnenuntergang im Park unterwegs zu sein – etwas, worauf Gäste anderer Lodges oder Farmhäuser verzichten müssen. Will man die Dünen in all ihrer Pracht erleben, so sollte man aber gerade die „blaue Stunde“ am Morgen oder Abend dafür nutzen.

Wir stehen um halb 4 Uhr auf, bekommen unser am Vorabend bestelltes Frühstück und sind kurz darauf mit unserem Geländewagen unterwegs in Richtung Westen. Wir müssen ca. 50 km Asphaltstraße bewältigen, ehe wir ans Ende der befestigten Straße kommen. Von da an geht’s in tiefem, weichem Sand weiter. Das geht nur mit stark abgesenktem Luftdruck in den Reifen, aber es geht. Nach ca. 5 km holpriger Sandstrecke kommen wir im ersten Horizontlicht des Morgens kommen am Ende der Pad an.

Wir laufen den Spuren im Sand hinterher auf die Dünen südlich der Pad zu. Nach rund 10 Minuten sind wir am Fuß der großen Düne seitlich des Dead Vlei angekommen und beginnen mit dem Aufstieg. Ein Schritt vor, ein halber zurück… In einer Höhe von ca. 150 Metern machen wir Halt und genießen den 360-Grad-Rundblick.

Die Spitzen der höchsten Dünen auf der anderen Seite des Tals bekommen bereits die erste Sonne ab. Das Sonnenlicht dringt langsam immer weiter ins Tal vor, bis die Sonne kurze Zeit später über den Kamm der höchsten Düne lugt. Ein atemberaubender Anblick.

Beim Abstieg zum Dead Vlei spürt man schon die Wärme der Sonnenstrahlen, die mit jeder Minute zunimmt. Noch liegt der Grund des Dead Vlei im Schatten und wirkt dunkelgrau, die Dünen strahlen in allen gelb-, orange- und rot-Tönen der Welt um die Wette. Bald erstrahlt auch der helle Grund des Dead Vlei im grellen Sonnenlicht und die ganze Landschaft beginnt zu glühen.

Jetzt ist der Moment gekommen, den Heimweg anzutreten, denn es wird langsam heiß unter den Füssen und jeder Schritt wird anstrengend. Am Auto angekommen, füllen wir unseren Flüssigkeitshaushalt wieder auf und machen uns auf die staubige und holprige Rückreise durch den tiefen Sand. Dort, wo der Sand wieder in eine Asphaltstraße übergeht, pumpen wir unsere vier Reifen mit dem mitgebrachten Kompressor über den Zigarettenanzünder wieder etwas auf und fahren mit einigen kürzeren Zwischenstops gemütlich zurück zur Lodge. Jetzt kommen uns viele Autos entgegen, deren Passagiere den schönsten Teil des Tages an den Dünen verpasst haben.

Der Pool wartet auf uns und ein kühler Drink. Und wir schmieden unsere Pläne für die Sonnenuntergangstour zur Elim-Düne, nur ca. 10 Minuten von der Lodge entfernt.

Comments

Leave a Reply