• Januar

    2

    2020
  • 273
  • 0
Matobo Hills – das Weltkulturerbe von Simbabwe

Matobo Hills – das Weltkulturerbe von Simbabwe

Die Matobo Hills, riesige Granitmassen – gesäumt, gespalten, geformt durch die Zeit und die Kraft der Elemente – bilden sie eine Reihe riesiger Walfänge und eine Ansammlung von Kopjes( afrikaans für Köpfe).

Erzählen Sie aus einer Zeit von vor Tausenden von Jahren, als alte Buschmänner den Granit als Leinwand verwendeten, für ihre einzigartige und außergewöhnliche Kunst und in jüngerer Zeit, als sich schwarz und weiße Männer hier in Krieg und Frieden trafen.

Das sind die Matobo Hills, die sich südlich von Simbabwes zweitgrößter Stadt Bulawayo befinden. Vor vierzigtausend Jahren beherbergten die aus diesen Felsen gehauenen Höhlen und Spalten die ersten Bewohner Simbabwes, die „San“. Zwanzigtausend Jahre später begannen die „San“ -Künstler, mit speziellen Pigmenten und natürlichen Mineralien, die den Ansturm von Klima und Zeit überstanden haben, an die Wände von Höhlen und Felsunterkünften zu malen. Wunderschöne Rundreisen für Selbstfahrer, Gruppen und Unterkünfte finden Sie auf unserer Webseite  ,alt="Matobo Hills" Das „Big Cave Camp“ als Beispiel liegt nur wenige Kilometer entfernt von den Matobo Hills, hier können Sie entweder in der malerisch gelegen Lodge absteigen, oder auch in der Campsite die zur Lodge gehört schlafen.

In vielen Höhlen gibt es großartige Galerien mit Buschmanngemälden, darunter Bambata, nur 10 km vom Big Cave Camp entfernt. Andere Buschmanngemälde sind in  Wildnis in abgelegenen Höhlen und Felsunterkünften zu sehen.

Heute sind die Matobo Hills ein Ort des Friedens; Dieses Gebiet wird jedoch immer noch von den örtlichen Gemeinden verehrt und es werden weiterhin Zeremonien abgehalten, um die Entstehung von Regen zu unterstützen.

alt="Matobo Hills"Am 5. Juli 2003 wurden die Matobo Hills in Simbabwe von der UNESCO in die Welterbeliste aufgenommen.

Das Gebiet weist eine Fülle markanter Felslandformen auf, die sich über den Granitschild erheben und einen Großteil der Landschaft Simbabwes bedecken. Die großen Felsbrocken bieten reichlich natürliche Schutzräume und wurden von der frühen Steinzeit bis in die frühe historische Zeit mit menschlichen Behausungen in Verbindung gebracht. Sie verfügen auch über eine außergewöhnliche Galerie von Felsmalereien. Die Matobo-Hügel bilden weiterhin einen starken Schwerpunkt für die örtliche Gemeinde, die immer noch Schreine und heilige Orte nutzt, die eng mit traditionellen, sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten verbunden sind.

Das Welterbekomitee hat die Matobo Hills, Simbabwe, auf der Grundlage der folgenden kulturellen Kriterien in die Welterbeliste aufgenommen:

Die Matobo Hills haben eine der höchsten Konzentrationen an Felskunst im südlichen Afrika. Die reichen Zeugnisse aus der Archäologie und den Felsmalereien von Matobo geben einen umfassenden Überblick über das Leben der Nahrungssuche in der Steinzeit und über die Art und Weise, wie die landwirtschaftlichen Gesellschaften diese ersetzt haben.

alt="Matobo Hills"Die Interaktion zwischen Gemeinschaften und Landschaft, die sich in der Felskunst und auch in den noch immer mit den Felsen verbundenen religiösen Traditionen manifestiert, ist eine Reaktion der Gemeinschaft auf eine Landschaft.

Die Mwari-Religion, die sich auf Matobo konzentriert und möglicherweise auf die Eisenzeit zurückgeht, ist die mächtigste orakelhafte Tradition im südlichen Afrika.

 

Neueste Beiträge
© Copyright 2008-2019 African Dreamtravel, Germany, Am Drehmannshof 25, 47475 Kamp Lintfort - Website made in Germany · powered by Typisch Touristik GmbH