Gorilla Beobachtung in Uganda – den Silberrücken auf der Spur

Gorilla Beobachtung in Uganda

Eine Gorilla Beobachtung in Uganda bedeutet unvergessliche Erlebnisse

Sicherlich eines der eindrücklichsten Erlebnisse in der urwüchsigen Regenwald-Welt Zentralafrikas ist die Gorilla Beobachtung. In den feuchten und bisweilen kühlen Höhenlagen der Bergwelten Ruandas und Ugandas haben die stark bedrohten Geschöpfe einen Rückzugsort gefunden. Reisende werden jeweils in Kleingruppen zu den weit abgelegenen Orten geführt, wo noch einige der Tiere in Familienclans leben.

Ein Besuch in der Heimat der Berggorillas und Schimpansen

Auf unseren Gruppenreisen (z.B. ggf. Link https://www.african-dreamtravel.de/gruppenreisen-nach-uganda/ ) und Mietwagentouren ( https://www.african-dreamtravel.de/uganda-reisen-mit-mietwagen/ ) ins äquatoriale Afrika stellt eine Gorilla Beobachtung in Uganda einen unvergesslichen Höhepunkt dar. Angeboten werden ein- oder mehrtägige Ausflüge im Bwindi Impenetrable National Park im Südwesten des Landes zum Besuch von Berggorillas oder zur Schimpansen Beobachtung im Kibale National Park. Auch im Nachbarland Ruanda lassen sich die Menschenaffen in ihrer natürlichen Umgebung wie dem Volcanoes Nationalpark (Gorilla Tracking) oder dem Nyungwe Forest Nationalpark (Schimpansen Beobachtung) aufspüren.

Ein einzigartiges “Lifetime-Erlebnis”

Gorilla Beobachtung in UgandaDa Berggorillas zu den vom Aussterben bedrohten Spezies zählen und schätzungsweise nur noch rund 800-900 Tiere dieser Art (in der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda) existieren, herrschen strenge Auflagen für die Gorilla Beobachtung. In Uganda beträgt die Gebühr für eine Beobachtung der Gorillas (Permit) ca. 600 USD, in Ruanda ungefähr 750 USD. Für Schimpansen Tracking ist ebenfalls die Entrichtung einer Gebühr von etwa 150 USD (Uganda) bzw. 90 USD (Ruanda) erforderlich. Die hohen Permit-Kosten erklären sich über die Intention, die Zahl der Besucher im abgelegenen Regenwald möglichst gering zu halten, die hiesige Bevölkerung zu unterstützen und andererseits langfristig den Arterhalt und Schutz der seltenen Tiere zu finanzieren (Ranger, Ärzte, Forscher, Parkpersonal). Bitte beachten Sie das die Permits in den meisten Reisen von uns enthalten sind. 

Gut vorbereitet für das Abenteuer im Regenwald

Gorilla Beobachtung in UgandaMindestens sechs Monate im Voraus sollte eine Genehmigung der Nationalparkbehörden erworben werden, da diese stark limitiert sind. Besser jedoch planen Sie ein solch unvergessliches “Lifetime Event” ein Dreivierteljahr oder Jahr zuvor. Ehe die Pirsch beginnt, erhalten die Besucher (maximal 8 Personen) ein Briefing und werden über das richtige Verhalten im Nationalpark und gegenüber den Tieren informiert. Vorgeschrieben für die Teilnahme an der Gorilla Beobachtung ist zwingend die gesundheitliche Unbedenklichkeit (keine Infektionskrankheiten) sowie ein Mindestalter von 15 Jahren. In Begleitung erfahrener Ranger legen Sie eine mehrstündige Wanderung durch teilweise unwegsames, stark bewachsenes und oft steiles Gelände zurück. Daher sollten Sie gutes Wanderschuhwerk oder besser Gummistiefel mit ausreichend Profil dabei haben und über eine ausreichende körperliche Fitness verfügen.

Es empfiehlt sich zum Schutz vor Dornensträuchern und Moskitos lange bedeckende Kleidung. Wanderstöcke verleihen Ihnen beim Gang über matschige Pfade mehr Halt. Da kühle Morgenstunden, Hitze im Tagesverlauf, Regenschauer und schwüles Klima an der Tagesordnung sind, ist es ratsam, regenfeste, atmungsaktive Kleidung zu tragen und sich einen Zwiebellook zuzulegen. Ausreichend Snacks und Wasser geben Ihnen auch auf längeren Fußmärschen die nötige Energie. Am frühen Morgen und nachts können die Temperaturen im Bwindi Nationalpark sogar einstellig ausfallen (7-20°C). Die kältesten Monate sind Juni und Juli. Das Klima wird vom Wechsel zwischen Regen- und Trockenzeiten bestimmt. Die kleine Regenzeit dauert von März bis Mai und die große Regenzeit mit teilweise sehr ergiebigen Niederschlägen erstreckt sich von September bis November. Hier finden Sie weitere Reiseinformationen zu Uganda.

Unvergessliche Begegnungen

Gorilla Beobachtungn in UgandaDer Weg führt Sie zu bereits mit Besuch vertrauten Gorilla- bzw. Schimpansenclans, die gewöhnlich in Gruppen aus 8-25 Tieren (Berggorillas) bzw. 20-80 Tieren mit Untergruppen (Schimpansen) zusammenleben. Da die hiesigen Ranger für den Schutz der Tiere zuständig sind und sie unter ihrer Beobachtung stehen, ist es bei einem Schimpansen Tracking oder einer Tour zur Gorilla Beobachtung ziemlich sicher, die Tiere auch tatsächlich anzutreffen. Sobald Sie einer Gorillafamilie oder Schimpansengruppe begegnen, haben Sie eine Stunde Zeit, um eindrucksvolle Porträts zu fotografieren und unglaubliche Parallelen im Verhalten zu uns Menschen festzustellen. Die begrenzte Besuchszeit gewährleistet dabei, dass die Tiere vor allem ungestörte Ruhe genießen.
Neben der Begegnung mit Schimpansen und Gorillas können Sie auf Ihren Pirsch-Rundgängen durchs Dickicht auch auf andere faszinierende Lebewesen treffen. Durch die Baumkronen hangeln sich Colobus-Affen und hunderte verschiedenster Vogelarten springen zwitschernd im urwüchsigen Geäst umher. Im Kibale-Nationalpark sind Waldelefanten sowie 13 verschiedene Primaten-Arten heimisch, unter anderem lassen sich Mantel- und Stummelaffen antreffen. Im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark, einem Schutzgebiet bei den Virunga-Vulkanen im Dreiländereck zwischen der DR Kongo, Ruanda und Uganda, kann man sich ebenfalls auf die Spuren der Silberrücken und ihrer Familien begeben.

Comments

Leave a Reply