Die Wildpferde der Namib

Wildpferde der NamibVor ca. 100 Jahren sind ein Großteil der Pferde der einstigen deutschen Schutztruppe nach den Kämpfen gegen die südafrikanische Armee zurückgelassen worden. Seitdem überleben die Wildpferde in der Nähe der alten Bahnstation von Garub bei Aus im Süden Namibias unter der gleissenden Wüstensonne. Wasser fanden sie am Wasserbohrloch bei Garub, an dem einst die Dampfloks der nahen Eisenbahnlinie versorgt wurden So trotzen sie den Tagestemperaturen von 45 Grad und mehr. In dem Unterstand auf dem Weg nach Aus kann man die Pferde in Ruhe betrachten und fotografieren.

Dass die Wildpferde so lange unter den extremen Klimabedingungen überleben konnten, haben sie einem bestimmten Umstand zu verdanken: 1908 wurden bei Kolmanskuppe nahe der Hafenstadt Lüderitz ( jetzt Naminüs ) Diamanten gefunden. Nur wenige Wochen später richtete die deutsche Kolonialverwaltung 2 riesige Sperrgebiete ein, die sich bis 110 Kilometer ins Landesinnere erstreckten. Niemand hatte Zugang, die Tiere blieben fast 80 Jahre ungestört. Besuchen Sie bei Ihrer Selbstfahrerreise durch Namibia die Wildpferde.