Der Osten Namibias

Der Osten Namibias

Der östliche Teil Namibias ist ein Ort des Staunens und der rauen Schönheit und bietet die Möglichkeit, eine ungezähmte Landschaft zu entdecken, in der die Vergangenheit lebendig wird.

Die Magie der Gegend findet sich in schimmernden Pfannen, riesigen Boababbäumen und bei den Menschen, die hier seit mehr als 40.000 Jahren leben, den Ju/’hoansi. Bis vor kurzem praktizierten die Ju/’hoansi-Völker einen Jäger-Sammler-Lebensstil, indem sie ihr tiefes Wissen über das Land und das Leben, das es unterstützt, nutzten, und obwohl sich die meisten Ju/’hoansi an einen neuen Lebensstil angepasst haben, bleiben viele traditionelle Elemente erhalten und sind integraler Bestandteil des Lebens in den abgelegenen Dörfern der Region und als Teil des Lebenden Museums der Ju/’hoansi in Grashoek.

Das Land ist dünn besiedelt und mit alten Affenbrotbäumen übersät. Die Aha Hills erstrecken sich über Botswana und Namibia, während natürliche Depressionen das Wasser bis weit in die Trockenzeit halten und für die Tierwelt sowie für die Geschichte und Kultur der Ju/’hoansi-Völker wichtig sind.

Nyae Nyae Conservancy, der erste kommunale Naturschutz des Landes, wurde 1998 gegründet und gibt den Ju/’hoansi das Recht, die Tierwelt in der Region zu verwalten und zu nutzen. Heute, wie seit Zehntausenden von Jahren, hat der Schutz der Umwelt hier Priorität.

Versteckt in der östlichen Ecke Namibias liegt der Khaudum Nationalpark, einer der wildesten Orte Namibias. Große Elefantenherden, der afrikanische Wildhund – Afrikas am stärksten gefährdetes Großraubtier – und seltene Rappenantilopen sind in dieser Wildnis zu finden.

Khaudum ist so abgelegen und herausfordernd, dass das Ministerium für Umwelt und Tourismus es den Touristen vorschreibt, mit mindestens zwei Fahrzeugen durch den Park zu fahren. Der Park und die beiden benachbarten Schutzgebiete George Mukoya und Muduva Nyangana verbinden die Besucher mit einem riesigen, offenen Gebiet, das sicherstellt, dass die Tierwelt erbliche Wanderrouten zum und vom wasserreichen Kavango River über Überschwemmungsgebiete und das nur 150 Kilometer entfernte Okavango-Delta verfolgen kann.

Außerhalb des Khaudums sind Wildtierbeobachtungen selten, aber die Zahl der Wildtiere ist seit der Einrichtung von Schutzgebieten deutlich gestiegen. Springbock-, Oryx- und Kuduherden sind hier ebenso zu finden wie Elefanten-, Rappenantilopen und Namibias größte Population von Pferdeantilopen.

Mehr als 300 Vogelarten wurden in dem Gebiet registriert, das die Birders hierher zieht, besonders während der Regenzeit, wenn Schwärme von Pelikanen, Flamingos und seltenen Flechtkränen die Pfannen um Nyae Nyae Nyae in ein Fest der Farben verwandeln.

Nehmen Sie die Straße, die weniger befahren ist, um die Konservatorien im Osten Namibias zu erreichen, wo das Abenteuer wartet.

© Copyright 2008-2019 African Dreamtravel, Germany, Am Drehmannshof 25, 47475 Kamp Lintfort - Website made in Germany · powered by Typisch Touristik GmbH