Chakalaka Krautsalat mit Pulled Pork
Chakalaka Krautsalat

Chakalaka Krautsalat mit Pulled Pork

zum Jahresanfang präsentieren wir den leckeren kalorienarmen afrikanischen Chakalaka Krautsalat, serviert mit Pulled Pork werden Safari Träume wahr. So oder so ähnlich haben sicher Hardy Krüger und John Wayne auf Kügers Fram in Tansania gegessen.

100 g dieses leckeres Salats haben gerade mal figurfreundliche 84 Kalorien. 

Zutaten für den Chakalaka Krautsalat

Für 8 Portionen
1 Tl Kreuzkümmelsaat
600 g Weißkohl
150 g grüne Paprikaschoten
150 g gelbe Paprikaschoten
150 g rote Paprikaschoten
60 g rote Zwiebeln
4 El Aceto balsamico bianco
4 El Limettensaft
2 El brauner Zucker
Salz
3 El Olivenöl
1 Tl Chiliflocken
2 Tl rosenscharfes Paprikapulver
1 Tl Kreuzkümmel, gemahlen
4 Stiele Petersilie
Pfeffer

Zubereitung:
Kreuzkümmelsaat in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Die äußeren Kohlblätter entfernen. Kohl vierteln, den Strunk entfernen und den Kohl in feine Streifen schneiden. Paprikaschoten putzen, vierteln, entkernen und in 1/2 cm breite Streifen schneiden. Rote Zwiebeln fein würfeln.
Aceto balsamico mit Limettensaft, 4 El Wasser, Zucker, 1 El Salz und Olivenöl verquirlen. Mit Chiliflocken, Paprikapulver und gemahlenem Kreuzkümmel würzen. Petersilienblätter abzupfen und in feine Streifen schneiden.

Weißkohl mit Paprika, Zwiebeln, Petersilie, Kreuzkümmelsaat und dem Dressing mischen und den Chakalaka Krautsalat 3-4 Stunden (oder über Nacht) zugedeckt durchziehen lassen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer würzen.

Pulled Pork – zarter Schweinebraten aus dem Ofen 

Arbeitszeit: ca. 30 Min. /Koch-/Backzeit: ca. 7 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal /Kalorien p. P.: keine Angabe

Zutaten:

2, 5 kg Schweinenacken

250ml Apfel – oder Ananassaft

150ml doppelt konzentrierte Gemüsebrühe

3 El brauner Zucker ( weißer geht auch)

4 El Grillgewürz nach Wahl

6 Brötchen

n.B Barbecuesauce

n. B Gemüse aus dem Glas (Pickels)

n.B in Ringe geschnittene Zwiebeln

n.B Blattsalat

Zubereitung:

Am Vortag die Grillgewürzmischung mit 1 – 2 EL Zucker mischen, es muss schon süßlich schmecken. Ich nehme eine Mischung für Schwenksteaks, die 1 % Salz enthält und keine Aromen oder sonstige Zusatzstoffe, nur fein gemahlene Gewürze.Mit dieser Mischung dann den Braten gut einreiben.

Wichtig, dort wo das Fleisch aufgrund der Maserung Dellen und Ritzen hat, das Gewürz gut einarbeiten, je weiter innen, um so mehr Geschmack hat der Braten nachher. Dann in einen Gefrierbeutel geben und alle Luft raus drücken.

Am Tag der Zubereitung den Ofen auf 110 – 130°C, je nachdem, wie viel Zeit man hat, vorheizen. 1 Stunde vor Beginn den Braten aus der Kühlung nehmen, er sollte Raumtemperatur haben.

Den Fruchtsaft, 1 – 2 EL Zucker und die wirklich konzentrierte Brühe (viel Brühpulver und wenig Wasser) mischen. Den Braten aus seiner Verpackung nehmen und alles, was sich darin befindet, in die Fruchtsaftmischung schütten. Wenn man eine Spritze für den Braten hat, etwas mehr zubereiten und den Braten damit “impfen”, das macht ihn viel würziger und saftiger.

Diese Mischung in eine feuerfeste Schale füllen und unter den Braten in den Backofen stellen. Ziemlich mittig ein Bratenthermometer einstechen. Nun den Braten auf den Grillrost über die Schale mit der Fruchtsaftmischung legen, nicht zu hoch, eher unten im Backofen.

Ab und zu mal nachsehen, ob noch Flüssigkeit in der Schale ist, wenn nicht, einfach Wasser oder Saft oder Brühe, ganz mach Geschmack, nachgießen. Nach 3 – 4 Stunden, der Braten sollte schon eine Kerntemperatur von etwa 70°C haben, ist es lecker, wenn man ihn ab und zu mit der Flüssigkeit, die darunter steht, bepinselt oder begießt.

Nicht erschrecken, der Braten hat meist eine “Plateauphase”, d. h. die Kerntemperatur, die ansonsten stetig steigt, bleibt lange, bis zu einer Stunde, auf demselben Niveau, geht manchmal sogar etwas runter, das ist normal. Aber bitte nicht die Temperatur erhöhen, sondern Geduld haben.

Hat der Braten, nach ca. 6 Stunden eine Kerntemperatur von 90 – 95°C (200°F), nimmt man ihn raus, wickelt in erst gut in Alufolie und dann in Handtücher. Am besten steckt man ihn in eine Kühlbox oder ins Bett (das hält prima warm). Dort sollte er mindestens eine Stunde ruhen – mehr schadet überhaupt nichts, man kann ihn auch drei Stunden warmhalten.

In dieser Stunde kann man sich prima um Beilagen und Soße kümmern. Ich gieße die Flüssigkeit aus der Schale einfach in eine Glasschüssel, damit ich sie später in er Mikrowelle noch mal erwärmen kann.

Nach der Ruhezeit die Verpackung öffnen, die gesammelte Flüssigkeit zu der anderen Soße geben und diese noch mal erhitzen und bereitstellen.

Den Braten mit zwei Gabeln auseinanderpflücken, sodass man das Fett wegnehmen kann und zerfaserte Fleischstücke erhält. Das Fleisch kommt in eine Schüssel und immer mal wird ein bisschen von der Soße drübergegossen. Dann mit Alufolie abdecken und bei 50°C im Ofen bis zum Verzehr warmhalten.

Will man Pork Sandwiches mit dem Chakalaka Krautsalat servieren, braucht man Brötchen oder das Sandwichbrot und ganz nach Belieben Salatblätter, Zwiebelringe, Gürkchen oder Pickels und ganz wichtig: die Lieblings-Barbecue-Soße. Mit dieser wird die Menge Fleisch, die man für ein Brötchen braucht, gemischt.

Bleiben von dem Fleisch Reste, kann man sie prima, so wie sie mit der Soße gemischt sind, einfrieren und in der Mikrowelle wieder erhitzen. Das tut der Qualität keinen Abbruch.

Chakalaka Krautsalat mit Pulled Pork ,echtes Slow Food – und wird ganz, ganz zart und saftig. Und ganz easy für Gäste, weil es nicht auf eine Stunde ankommt und man alles schon vorher fertig hat.

Bei Stücken am Knochen erhöht sich die Garzeit auf 10 bis 12 Stunden.

Safaris nach Tansania finden Sie hier …..  https://www.african-dreamtravel.de/reisen-nach-tansania/

Auf unserer Webseite finden Sie viele Informationen und Tipps über das östliche und südliche Afrika…..

Mehr Rezepte finden Sie auf Chefkoch .de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Comments

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.